Epitaph rocken Haus Eifgen

Textauszüge von Andreas Weber, RGA online 22.09.2021, Foto Rolf Mölder

Der Deutschrock-Gipfel im Wermelskirchener Haus Eifgen ist gesprengt. Jane, Epitaph und Fargo hatten sich für den 10. Oktober (20 Uhr) im Rahmen einer größeren Tour angesagt. Nur Epitaph kommt. Zunächst musste Fargo absagen. Sänger und Gitarrist Peter Ladwig plagt ein Bandscheibenvorfall. Dass Fargo eine Zwangspause aufgezwungen wird, ist deren Bassist Peter Knorn fast ein bisschen unangenehm: „Wir haben in 48 Jahren nicht ein Konzert abgesagt. Aber es ist, wie es ist. Wir werden alle älter und haben unsere Wehwehchen.“

Aus der Rhombus-Fabrik wieder zurückverlegt ins Haus Eifgen

Durch die Absage von Fargo ließ sich das 3er-Paket nicht halten, auch die zu erwartende Besucherzahl rechtfertigte den zusätzlichen Aufwand für alle Beteiligten auf dem Rhombus-Gelände nicht. Daher wird das Konzert nun allein mit Epitaph ab 20 Uhr im Haus Eifgen stattfinden. Durch die Rückverlegung ist das Konzert auch nicht mehr Bestandteil des geförderten “Kultursommers 2021”. Es gelten die aktuellen Corona Verordnungen: 3G Nachweis bis zu einer Besucherzahl von 100 m Innenraum, darüber hinaus nur mit 2G oder kostenpflichtigem PCR Test (Infos dazu auf der Verananstaltungsseite). Der Eintritt kostet 20 EUR im Vorverkauf, 25 EUR an der Abendkasse (ermäßigt für Schüler und Stunden sowie KULTIN und Eifgen Mitglieder 15 EUR). Bereits gekaufte Tickets für das “Rock Triell” können zurückgegeben werden, alternativ wird die Differenz an der Abendkasse erstattet.

Erinnerungen an die Musical Box

“Musical Box” Inhaber Wolfgang Zeimens starb 2015 – mit ihm auch die Kult Musikkneipe

Als erste deutsche Band tourten sie mehrfach in den USA und produzierten in Chicago das 1974 veröffentlichte „Outside the law“, bis heute ein Klassiker unter den 18 Studio- und Livealben der Formation, die ihren Ursprung in Dortmund hat. 2019 feierten Jackson, Kolbe, Heinz Glass (Gitarre) und das „Küken“ in der Band, Schlagzeuger Carsten Steinkämper, ihr 50stes Bandjubiläum. „Five Decades Of Classic Rock“ haben sie passend dazu eine fein zusammengestellte 3-CD-Box getauft mit 43 Songs und einer Zeitreise durch ihre Bandgeschichte.

Das Bergische Land ist ihnen bestens vertraut. Epitaph waren Stammgäste in der „Musical Box“ Remscheid von Wolfgang Zeimens. Jedes Jahr traten sie in der engen, liebevoll hergerichteten Rockkneipe am Honsberg live und vor ausverkauftem Haus auf. Zeimens unterhielt eine sehr freundschaftliche Beziehung zu Epitaph, nachdem er in den 1970er-Jahren ihr Manager gewesen war und mit den Jungs in einer alten Dorfschule in der Lüneburger Heide zusammengelebt hatte. Auch Michael Dierks war damals mit seiner Iserlohner Band “Taras Bulba Clan”, in der “Peewee Bluesgang” Frontmann Richard Hagel ebenfalls aktiv war, zu Besuch bei den Nordrockern. Der Haus Eifgen Saal ist sicher ein würdiger Ersatz für die die “Musical Box”, und in Erinnerung an Wolfgan Zeimens könnte ein Schlückchen Tequila im Backstage nach getaner Arbeit auf die Jungs warten, wer weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.