Aofie Scott: Musik für Genießer

Vor und nach der erfolgreichen Live Musik Tour konnten wir zwei Konzerte erleben, für die man normalerweise weit fahren und viel Geld bezahlen muss. Das erste fand bereits am Freitag statt, und Wolfgang Weizdörfer berichtete darüber in der Bergischen Morgenpost.

Aoife Scott – Photography by Ruth Medjber @ruthlessimagery

Und am Sonntag gab’s dann ein weiteres Konzert, das man gerne in Erinnerung behält: der Abschluss der Deutschland Tour von Aofie Scott im Haus Eifgen war genau das Richtige für diesen herbstlichen Sonntagabend nach dem Trubel der Musik Tour. Ein großartiges Duo entführte die Zuhörer und Zuhörerinnen in ihre Heimat mit vielen Geschichten des Landes und ihrer eigenen Familie, in der es üblich war, die Kinder mit einem Stock liebevoll zu stupsen, damit sie ein Lied sangen – es hat gewirkt und sich gelohnt!

Das begeisterte Publikum wurde immer wieder mit diesem imaginären Stock “I have a stick, I’ll poke you..” angestupst, ihre Lieder mitzusingen. Der Refrain des als Zugabe eindringlich vorgetragenen U2 songs “I Still Haven’t Found What I’m Looking For” gelang dem Publikum nach den vorherigen Balladen, z.B. über ihren Lieblingsonkel Michael, mit Leichtigkeit. Michael hatte einen sehr gut bezahlten Job in der Guinness Factory in Dublin, mit einer Tagesration von 6 pints Guinness, Rentenanspruch und weiteren Annehmlichkeiten. Den Job gab er auf, weil er studieren wollte. Weil er an den Universitäten in England abgelehnt wurde, ging er nach Amerika, landete schließlich in Berkely und machte seinen Doktor. Nun lebt er in Kalifornien und Aofie (gesprochen “Ihfie”) widmete ihm diesen Song. Das Publikum sang dann den Refrain mit, der ihn wieder zurückholen sollte nach Dublin. Mal schaun, ob es geholfen hat… wir werden es bei ihrem nächsten Konzert im Haus Eifgen erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.