Zum Inhalt springen

Nicht zu fassen

Man kann es gar nicht glauben, was dieses Jahr mit uns gemacht hat. Nichts ist mehr verlässlich. Zerstörung. Katastrophen. Orientierungslosigkeit. Kälte. Keine Perspektiven. Und mittendrin diese unglaublich schönen Momente in den Kulturstätten der Welt, unseres Landes und unserer Stadt. Wir freuen uns zum Jahresende noch, echte Überraschungen anbieten zu können, mit denen wir überhaupt nicht gerechnet haben. Zwei außergewöhnliche Künstler, die ihre Instrumente auf bisher nicht gekannte Art einsetzen (es ist nicht zu fassen, was die damit anstellen), und vier gnadenlos tiefernste Comedians, die uns zum Abschluss dieses Jahres doch noch mal zum Lachen bringen.

Lachy Doley

Lachy Doley Live @hauseifgen Complete Playlist ©Sarah M. Bande. DANKE, Sarah!!!

Der australische „Jimi Hendrix der Hammond Orgel“ war im ersten Jahr 2017 und dann auch 2018 und 2019 bei uns, bis ihn der Lockdown ausbremste. Sein „Whammy Clavinet“ spielt er als E-Gitarre. Überraschend ist er auf einer Herbsttour in Europa unterwegs, und noch überraschender hat er einen freien Tag im Terminkalender: den 16. Dezember!! Und den verbringt er nicht irgendwo, sondern mit seiner Band in Wermelskirchen.

Ron Minis

Ron Minis

Der russischstämmige Israeli hat ebenfalls eine Vorliebe für Gitarren, auch wenn sein Hauptinstrument das Klavier ist. In seinem Video zeigt er, wie er sich aus dem Klavier seiner Kindheit eine Gitarre baut (man lernt viel über Pianos und Gitarren) – denn eigentlich wäre der blaubärtige Künstler lieber Heavy Metal Gitarrist geworden. Und nachdem er auch das Ziel errecht hatte, kombinierte er beides miteinander. Am 04. November zeigt er’s Euch bei uns.

Sascha Thamm

Thamm und Gäste

Obwohl er tatsächlich auch Gitarre spielt, ist der Remscheider Comedian Sascha Thamm ein rising star der deutschen Comedy Szene (gerade war er in der Olaf Schubert Show zu sehen). Das Multitalent hatte sich vor und auch neben der Wortakrobatik, deren Wirkung auf die Lachmuskeln schon dem Tatbestand der Körperverletzung nahe kommt, der Malerei und der Zucht von Süßwasserfischen gewidment. Aus diesen beiden Leidenschaften entstand unser Kultfisch, der mittlerweile viele Brüste und Köpfe unserer Besucher ziert und „Kultur mit Biss“ als unser Markenzeichen etablierte. Mit seinen Gästen Sandra da Vina, Quichotte und Roy Madeck (auch eine bekannte lokale Größe auf neuen Pfaden) ist er am 11. Dezember bei uns und wird zum Abschluss dieses bedrückenden Jahres uns Grund zum Lachen geben.

Kultfisch ©Sascha Thamm

Alle Infos über diese und weitere Veranstaltungen auf unserer Programmseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.