Rück-Sicht

Zumindest beim Parken rund ums Haus Eifgen ist Rücksicht Mangelware, deswegen doch lieber einen Rück-Blick. Ich will mal ganz schnell und ganz kurz durchrutschen, durch die Ereignisse des letzten Monats (o je, auch der neue ist schon wieder halb rum). Bevor Ihr Euch damit beschäftigt, fliegt mal über uns Haus:

Jay Ottway, die Grafen, ein Schnafftival, die Rückkehr von Les Searle auf die Bühne, ein Minifestfival mit Sticky Hickey, Chris Farlowe und die Hamburg Blues Band, Krammarkt für Musiker, Oldtimer Ralley, STINGchronicity und eine Ballroom Bigband auf Rock ‘n Roll-Abwegen haben allen Besuchern vergnügliche Stunden und vielen aktiven Helfern Wadenkrämpfe und dicke Füße beschert, was sie jedoch nicht davon abgehalten hat, weiter dafür zu sorgen, dass sich Publikum und Musiker sauwohl fühlen, auch wenn’s mal regnet. In Wermelskirchens Wohnzimmer treffen sich mittlerweile regelmäßig Vereine, Stammtische und Initiativen, um ihre ehrenamtlichen Programme zu besprechen. Hochzeiten, Beerdigungen, runde Geburtstage füllen dazu Saal und Terrassen, der neue Vereinsvorstand

“Vorstandssitzung”

hat sich “eingegroovt” (unter anderem am Ausschank der sogenannten Kulturfabrik), die im Rahmen des Kultursommers 2021 noch eine Schüppe auf die ohnehin schon üppigen Veranstaltungsangebote unserer Kleinstadt legte, die erste Generalversammlung der Kulturhaus Eifgen Genossenschaft hat unter neuerm Vorstand getagt, das Behinderten-WC nähert sich seiner Fertigstellung und die letzte Etappe des Förderprogramms “Neustart Kultur/Zentren” ist mit dem Einbau der Dachfenster in Treppenhaus und vorgesehener Künstlergarderobe angebrochen.

Einbau der Dachfenster

Und die Rombach’sche Blumenpflege lässt weiter die Bepflanzung blühen. Fußkranke Sportler parken den Zugang zu unserem Haus und die Durchfahrten für die Feuerwehr zu, wenn es um den Kreis- oder sonstigen Pokal geht, die Currybrüder kamen zweimal wieder und in unserer Küche tummeln sich zur Freude unserer Besucher die Hobbyköch*inn*e*n.

Küchenqueen Daniela

Die Kurse unseres Förderprogramms haben durch die Unterbrechungen, Flutkatastrophe und Pandemie leider Teilnehmer verloren, bis zum 31.12. werden wir das Projekt aber fortsetzen. Und nun geht es in den Herbst, wieder rein ins Haus mit allen Unwägbarkeiten und dem Umgang mit den unverbesserlichen Impfgegnern, die wohl auch bei uns irgendwann ausgesperrt bleiben.

Wir sehen uns im Eifgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.