Zum Inhalt springen

Schuld ist der Rockpalast

VKK Band

Ham se n Moment? Klar, sonst würden Sie ja nicht im Internet rumflippern 🙂

Dann erzähl ich mal kurz die Geschichte, wie ich als pickliger Teenager Rockpalast im WDR geschaut hab, kam spät nachts. Und da eine hinreissende Band gesehen hab, „The piano has been drinking“. Sie spielten schrägen Barblues, den ich so vorher nie gesehen hab. Und Gerd Köster krächzte und jammerte, dass mir die Augen übergingen.

Tom Waits

Und keine zwei Wochen später spielte exakt diese Band in Wermelskirchen, im Saal über dem Bürgerforum. Noch dazu für kleine Mark, wir hatten ja nichts! Also hin, einen richtig geilen Abend erlebt und dabei gelernt, dass die Band eigentlich nur Lieder von Tom Waits spielt. So wichtige Dinge lernt man ja nicht in einer Stunde Musikunterricht die Woche.

Dann mit glänzenden Augen heim und angefangen, nach Tom Waits zu forschen. Es gab damals noch kein Internet (nicht mal BTX hatten wir), so blieb als einzige Inspiration der 2001-Katalog (die gibts glaub ich gar nicht mehr, wenn doch schaut mal rein). Die hatten einen A6-grossen Katalog, in winziger Schrift auf Zigarettenpapier gedruckt, und neben allerlei Schwurbelei über Esoterik, Verschwörungen und Popkultur waren die die einzige Quelle für bezahlbare CDs. Und etwas abseitigere Geschmäcker.

Jedenfalls, erste Tom Waits-CD war Swordfishtrombones, und seitdem hat mich der Spinner aus San Diego nie wieder losgelassen. Mit seinen absurden Geschichten, den Klangcollagen, wunderschönen Balladen und herzerweichenden Songs, die man oft kaum erkennt zwischen Grabesstimme und Krawall.

Leider ist der Mann (seit einer wohl traumatischen Tour mit Frank Zappa) notorisch bühnenscheu. Ihn also live zu sehen, hab ich denn mal abgehakt. Bis neulich.

Tom Waits live 1981 ©billboard

Private Spenden machen’s möglich

Vicky Kristina Barcelona BandDa kam nämlich Uli Balß (JARO Medien) – über den wir schon Hazmat Modine, Huun Huur Tu und Angelites gebucht hatten – und bot uns eine Gruppe aus New York an. Drei Damen im besten Alter, die mit akustischen Instrumenten, schrägem Humor und Herzblut Werke von Tom Waits darbieten und gerade noch eine Tourlücke hatten. Ein Blick in das Presskit machte klar: die können, nein MÜSSEN kommen, aber wir können sie nicht bezahlen! Tja, und dann ging das eben doch: private Spenden machen es möglich (danke allen Spendern!). Wenn wir uns manchmal fragen, warum wir uns die viele Arbeit mit dem Haus Eifgen antun?: Dafür!

Vicki Kristina Barcelona (VKB, nicht zu verwechseln mit dem Woody Allen Film Vicky Cristina Barcelona von 2008) Band, das sind Rachelle Garniez, Amanda Homi und Terry Radigan, ein Power-Trio von gefeierten New Yorker Künstlern, die sich zusammengetan haben, um die Songs von Tom Waits neu zu interpretieren. Mit ihren erhebenden und einfallsreichen Gesangsharmonien und einem Schatz an Instrumenten wie Banjos, Flaschen, Quetschkommoden und Tröten schaffen sie eine Klangwelt, die zugleich kraftvoll, verspielt und ergreifend ist. Mehr dazu.

Daher werde ich mit freudig am Donnerstag, 15.9.22 im Haus Eifgen einfinden, um mich von der Vicky Kristina Barcelona Band verzaubern zu lassen. Und ich hoffe, möglichst viele von Ihnen dort zu treffen. Wird ein Highlight! Also bis die Tage 🙂 hier noch ein kleines Beispiel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.