Zum Inhalt springen

Wunderbare Unterschiede

Hazmat Modine 2022

schreibt Theresa Demski in ihrem Konzertbericht in der Bergischen Morgenpost. Fisselwetter statt Open Air Sonne, Technik- und Cateringchaos, Ruhezeit für die Fahrerin des Tourbusses, abgespeckte Band nach Erkrankung zweier Tourmitglieder, 25 Helfer*innen versuchen, alles in den Griff zu kriegen – mit Erfolg. Denn plötzlich war sie da, die Ruhe vor dem Konzert, bei dem wir wegen der technischen Probleme „Dity Plachut“ nicht abspielen konnten. Theresa Demski hat es ergriffen:

"Es ist mucksmäuschenstill im Haus Eifgen. Kein Gläserklirren, kein Geplauder über den Tresen hinweg. Dann scheint aus den Tiefen der sibirischen Steppe ein Wolf zu heulen, ein Zwitschern und ein Krähen gesellen sich dazu. Und irgendwo scheint einer das Gespräch mit den Tieren aufzunehmen. Es ist eine Stimme, die sich tief aus der Seele von Kaigal-ool Khovalyg einen Weg an die Oberfläche zu suchen scheint. In ihr klingt so viel Tradition und Sehnsucht mit, dass trotz der fremden Sprache, Bilder entstehen."
Huun-Huur-Tu im Haus Eifgen

Währenddessen bereitete Thomas draußen die Bühne vor, für die uns Achim Stollberg ein Schlagzeugpodest ausgeliehen, David Weyer unser Schlagzeug mit neuen Fellen vom Musikhaus Louis bestückt und Jens Olaf Mayland das Drumkit mit hochwertigen Becken und einer Kuhglocke komplettiert hatte – an dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Die Mühe lohnte: denn die auf Weltklasse-Niveau dargebotenen Konzerte ließen die herbstlichen Temparaturen vergessen. Das Küchen- und Thekenteam tat sein Bestes, auch die Mägen zu füllen. Es klappte nicht immer, denn zwischendurch brauchten die 20 Musiker und Musikerinnen immer wieder die Zuwendung des Teams (Vegetarisches wurde schnell vom Bistro Pepe Neor am Tennisplatz geholt) und nach 21 Konzerten wollten manche Musiker auch nicht schon wieder Bratwurst und Fritten essen. Aber das Küchenteam um Thomas W. und Daniela hat auch das hingekriegt. Zu den Konzerten muss nichts mehr gesagt werden, das steht in der Zeitung viel besser als ich das hier könnte. Aber ein bisschen hören könnt Ihr trotzdem:

Crossover Fest Haus Eifgen 10.07.2022

Und das nächste Festival naht schon mit Riesenschritten: für den 1. Afrika Tag Wermelskirchen laufen die Vorbereitungen für die Dekoration, die Verpflegung und natürlich die drei Konzerte mit afrikanischen Künstler:innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.