Zum Inhalt springen

Lachy Doley Group

Endlich waren sie wieder da: Lachy Doley, Drummer Jackie Barnes und Bassman Joel Burton. Die erzwungene Tourneepause hatte den Energiespeicher des hyperaktiven „Hammond Wizards“ bis zum Bersten gefüllt. Peter Klohs schreibt im RGA:

Anscheinend existiert keine feste Setlist, und Doley bestimmt nach Lust und Laune den Verlauf des Programms. Bassist sowie Drummer dürfen sich jeweils in einem langen Solo austoben, was vor allen Dingen Barnes am Schlagzeug nutzt. Sein Solo ist weniger virtuos als rhythmisch dicht; es groovt wie mindestens zwei australische Höllen.

Wenn Doley Lust hat, gestattet er eine ausgiebige Jam-Session, deren Ende genau so spontan kommen kann wie deren Beginn, er ist halt ein Bauchmusiker, der nichts weniger als seine Seele auf der Bühne lässt. Seine Authentizizät, seine Ernsthaftigkeit, seine Passion und sein Spaß bei alldem ist in jeder Geste und in jedem Ton zu spüren und zu hören.

Nach 100 Minuten hat das Publikum nicht genug und fordert enthusiastisch mehr Musik. Das Lachy Doley Trio gibt noch eine funkige Version von „I‘m a man“ der Spencer Davis Group hinzu.

Peter klohs, Remscheider generalanzeiger 18.12.2022

Das vollständige Konzert findet Ihr auf unserer Medienseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.